0 20 51/28 09-0 info@nhh.de

Änderung der Abfallordnung Entsorgungsnotstand für Dämmplatten

Zahlreiche Müllverbrennungsanlagen verweigern die Annahme von Styropor. Die Preise schnellen in die Höhe, das Bundesamt ist machtlos. Hausbesitzern droht ein Preisschock.  (01.10.2016, von Bernd Freytag)

Wohin mit dem Styropor? Wohin mit den alten Dämmplatten aus Polystyrol? Bis Freitag lautete die Antwort: verbrennen. Zusammen mit anderem Abfall in Müllverbrennungsanlagen „thermisch verwerten“. Seit diesem Samstag aber geht das nicht mehr. Der Bundesrat hat eine Änderung der Abfallordnung beschlossen, mit dramatischen Folgen: Polystyrol-Dämmstoffe, die mit dem massenweise eingesetzten Flammschutzmittel HBCD versetzt sind, gelten nun als „gefährlicher Abfall“.

Damit bewahrheiten sich exakt die Befürchtungen, über die auch diese Zeitung in den vergangenen Jahren wiederholt berichtet hat. Deshalb muss Styropor künftig gesondert erfasst und verbrannt werden, es darf weder deponiert noch exportiert werden, der klassische Mischmüll-Transport beim Abriss von Häusern ist damit passé.

Der komplette Beitrag:

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/gefaehrlicher-abfall-entsorgungsnotstand-fuer-daemmplatten-14461363.html